12. Gefahrstoffschutzpreis Asbest: Bundesverband ist gemeinsam mit BG Bau unter den fünf Gewinnern


Von:  BV, GIT, Bodo Schmidt, Dr. Oliver Nicolai / 19.11.2018 / 09:10 / 360 Tag(e)


Alle 2 Jahre prämiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gute Ideen zum Schutz vor Gefahrstoffen. Diesmal wurden praktische Lösungen, innovative Konzepte und gute Ideen zum Schutz vor Asbest gesucht.


  • Bild: BMAS/Thomas Meyer

Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern

Die Asbestproblematik in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern stellt derzeit alle Beteiligten vor Herausforderungen, weil die aktuelle Gefahrstoffverordnung an die Thematik angepasst werden muss (wir berichteten zum nationalen Asbestdialog). 

Arbeiten an Asbest erfordern derzeit die Sachkunde nach TRGS 519, wo z.B. auch die Beschichtung von (beschichteten) Asbestzementfassadenplatten geregelt ist.

Idee: Theoretische Inhalte durch E-Learning statt in Präsenzschulungen vermitteln

Um Wissen in die breite Masse tragen zu können und in einer zukünftigen Gefahrstoffverordnung den Schulungsaufwand für TRGS Lehrgänge zu reduzieren, entwickelt die BG BAU ein E-Learning-Tool zur Schulung im Umgang mit Staub, Asbest und Asbestfundstellen. Der Bundesverband sorgt für die gewerkespezifische Anpassung, indem in einem Praxistag malerrelevante Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Bearbeitung asbesthaltiger Untergründe geschult werden. Mithilfe des E-Learning-Tools sollen die Abwesenheitszeiten der Beschäftigten verkürzt werden. 

Weitere prämierte Umsetzungen

Gewürdigt wurde die Entwicklung vorbildlicher Aktivitäten und innovativer Ideen, um mit Asbest beim Bauen im Bestand verantwortlich umzugehen. BMAS Staatssekretärin Anette Kramme übergab die Preise auch an:

- die Stadt Aachen, die als kommunaler Bauherr u.a. mit der Broschüre „Asbest in öffentlichen Gebäuden“ zur Aufklärung von Gebäudeeigentümern beiträgt.

- das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Trier, welches mehrere emissionsarme Verfahren zur Entfernung asbesthaltiger Beschichtungen entwickelt hat. Im Stahlwasserbau sind bis Anfang der 80er-Jahre ggf. asbesthaltige Teerepoxid Beschichtungen verwendet worden.

- den Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks, der ein emissionsarmes Verfahren zur Entfernung von Fensterkitt entwickelt hat.

- die deconta GmbH, die mit der SMART DOOR eine wiederverwendbare Staubschutztür zum Einsatz auf Asbestbaustellen entwickelt hat. 


Dateien:
RS 2018/33349 Ki
Alter: 360 Tag(e)
Willkommen beim Maler- und Lackierer-Portal!
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK